zum Inhalt springen

Marcel Skraban (2017)

Forschungsschwerpunkte

 

Durch die Verwendung von Radioliganden ist es mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET) möglich, Rezeptoren in vivo zu lokalisieren und deren Dichte im jeweiligen Zielgewebe quantitativ zu bestimmen. Das Adenosinrezeptorsystem ist unter anderem an Regulierungsprozessen des zentralen Nervensystems beteiligt. Mit Positronenstrahlern trägerarm markierte selektive und hochaffine Liganden des Adenosin-A2A-Rezeptors stellen attraktive Sonden dar, in vivo physiologische und pathologische Veränderungen dieses Rezeptorsystems bei neurodegenerativen Erkrankungen mit Hilfe der PET zu visualisieren. So stellt die PET ein nützliches Werkzeug dar, um Hypothesen bezüglich der Veränderung von Adenosin-Rezeptordichten bei neurodegenerativen Erkrankungen zu überprüfen.

In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche A2A-Rezeptorliganden für die PET entwickelt und patentiert. Bei diesen Liganden handelt es sich jedoch ausschließlich um Kohlenstoff-11 markierte Verbindungen. 

Ziel der Dissertation ist die Entwicklung eines, trägerarm mit Fluor-18 markierten A2A-Radioliganden, der mit hoher Affinität und selektiv an A2A-Rezeptoren bindet und für PET-Studien geeignet ist.